Reporting mit Excel I - 360°-Überblick
Grundlagen des Reportings mit Excel

Ziele
Leiden Sie unter der mangelnden Akzeptanz Ihres Berichtswesens? Nutzen die Führungskräfte die bereitgestellten Informationen nicht oder weigern sie sich gar, sie sich aus dem Intranet zu holen?
Etwa 83?% aller Informationen, die wir aufnehmen, gelangen durch den Eingangskanal „Sehen“ in unser Gehirn. Davon werden aber nicht alle dauerhaft gespeichert!
Mehr als 93?% der Informationen werden dagegen gespeichert, wenn wir etwas selbst tun! Für das Reporting bedeutet das, Informationen visuell aufzubereiten und die Informationsempfänger aktiv in die Informationsvermittlung mit einzubeziehen. Dies kann durch interaktive Oberflächen am PC geschehen. In diesem Seminar zeigen wir Ihnen in einem großen Überblick dafür wichtige Excel-Techniken, aber auch wichtige Aspekt der Gestaltung, damit Ihre Berichte gelesen und verstanden werden. Nur so kann Ihr Management erfolgreich steuern!
Feedback
Zielgruppe

Mitarbeiter, die erfolgreich berichten wollen, mit guten praktischen EXCEL-Kenntnissen.

Voraussetzungen: Sie sollten seit mindestens einem halben Jahr fast täglich mit EXCEL arbeiten. Das Einfügen von Formeln und/oder Funktionen stellt für Sie keine Hürde dar. Ebenso haben Sie bereits Diagramme erstellt. Dies ist kein Anfängerseminar!

Seminarart: Methoden-Seminar

Methodik: Vortrag, Vorführung von Beispielen, gleichzeitige Mitarbeit am PC und Übungen

Inhalt

1. Seminartag


Darstellung der Daten: Diagramm oder Tabelle?

  • Das menschliche Gehirn und Lerntypen
  • Aufnehmen und Behalten von Informationen beim Empfänger
  • Richtiges und geschicktes Tabellenlayout
  • Bedeutung von Farben und ihrer Assoziationen
  • Optische Benutzerführung
  • Prägnante, kurze Bezeichnungen als Tabellenbeschriftungen
  • Wahl der richtigen Schriftart


Formatierung einer Tabelle

  • Gewünschte grafische Sonderzeichen schnell und einfach finden
  • Zahlen mit einem Maßstab versehen durch benutzerdefinierte Zahlenformate
  • Abweichungen mit WENN-Funktionen prüfen und mit Aussagen versehen
  • Abweichungen mit benutzerdefinierten Zahlenfomarten hervorheben


Aufbau von dynamischen Tabellen

  • Kennzahlenbildung durch Einsatz von Funktionen (Mathematische Funktionen, Logikfunktionen, Matrixfunktionen)
  • Ergebnisse für variable Bereiche errechnen (Monate, Quartale, Jahre)
  • Beschriftungen zentral verändern
  • Verwendung dynamischer, selbstdefinierter Fehlermeldungen


Grundregeln grafischer Darstellung für Diagramme

  • Visualisierung komplexer Sachverhalte
  • Zielgruppenorientierte und bedarfsgerechte Aufbereitung
  • Das richtige Schaubild finden: Einsatz und Gestaltung von Diagrammen
  • Gute Beispiele für schlechte Diagramm
  • Vermeidung von schlechten Diagrammen
  • Informationshierarchien bei Diagrammen


Erstellung von Diagrammen in Excel

  • Diagrammerstellung buchstäblich auf Knopfdruck
  • Einsatzmöglichkeiten und Voraussetzungen spezieller Diagrammtypen
  • Auswahl des richtigen Diagrammtyps
  • Dynamische Beschriftungen im Diagramm
  • Systematiken bei der Diagrammerstellung
  • Zahlreiche Übungen und praktische Tipps & Tricks zur Umsetzung



2. Seminartag


Modellierung und Techniken für ein flexibles Reporting-Modell

  • So sollte Ihre Reporting-Datei aufgebaut sein (PRT-Modell)
  • Aufbau von dynamischen Verbindungen im Modell (keine Verknüpfungen!)
  • Abfangen von Eingabefehlern und Definition von zulässigen Eingaben
  • Aufbau und Verwendung von "sprechenden" Formeln
  • Datenbereiche automatisieren (Erweiterungen, Berechnungen)


Benutzerführung in Reporting-Modellen

  • Aufbau von Menüs mit Schaltflächen
  • Datenselektion mit Schaltflächen
  • Bewegen im Modell über Hyperlinks
  • Kommunikation mit dem Modellbenutzer über Kommentare (Texte, Prozessbilder)


Aufbau einer makrogestützten Steuerung

  • Aufzeichnung von Arbeitsschritten
  • Menüführung über Schaltflächen
  • Verändern und Wiederherstellung der Excel-Oberfläche
  • Aufrufen eines Makros aus einem anderen Makro heraus


Machen Sie sich fit im Umgang mit folgenden Excel-Techniken:

  • Namen für Zellen, Zellbereiche und Funktionen
  • Datenüberprüfung
  • Tabelle
  • Matrixfunktionen (MTRANS, INDEX, VERGLEICH, BEREICH.VERSCHIEBEN, ZEILE)
  • Logikfunktionen (WENN)
  • Statistikfunktionen (MAX, MIN, ZÄHLENWENN)
  • Bedingte Formatierungen (Formeln und Zellinhalt)
  • Schaltflächen (Kombinationsfeld, Drehfeld, Bildlaufleiste, Optionsfeldschaltflächen)
  • Einfache Makroaufzeichnungen
Seminardauer
2 Tage
Teilnehmerzahl
max. 10 Personen, ein PC pro Teilnehmer!