Blog

Rainer Pollmann

Rainer Pollmann

Streifenkarte (#004): Lead-Management

Man benötigt externe Unterstützung, weil im Rahmen eines Projektes Ressourcen und/oder Know How fehlt. Allerdings möchte man nicht gleich einen Vertrag für X Tage Consulting abschließen.
Hier kann die Streifenkarte hilfreich sein:

  • Die kann wie ein Seminar gebucht werden und vermeidet so den Einkauf
  • Man stundenweise und passend für den eigenen Terminkalender die externe Unterstützung anfordern
  • Der Support erfolgt Online. Es fallen keine Reisekosten an

Hier eine Serie von realisierten Coachings per Streifenkarte:

In einem stark spezialisierten Tochterunternehmen eines Hight-Tec-Konzerns haben wir die in Form von Excel- und CSV-Dateien vorliegenden Daten in einem Power-Query-Modell zusammengeführt. Aufgrund der Unternehmenshistorie galt es hier die nicht einem einheitlichen Konzept folgende Arbeit mit Excel zu strukturieren. Dazu war Power Query ein wichtiges Tool.

Das Unternehmen hatte und hat immer noch kein eigenes ERP-System. Dafür ist es mit seinen ca. 50 hochqualifizierten Mitarbeitern zu klein, nutzt aber Module der Konzernmutter. Da darin nichts Geeignetes vorhanden, werden Vor- und Nachkalkulation von Aufträgen, Lead Management usw. in Form von Excel-Dateien geführt. Die Daten werden darin nicht strukturiert in einer Tabellenlogik, sondern als Formular, in einer Formularlogik erfasst. Für die Verarbeitung dieser Daten müssen die zahleichen Einzeldateien erst in eine Zeilenstruktur (long list) überführt werden. Dabei ist die Datenquelle „Ordner“ in Power Query sehr wichtig, weil sie alle Dateien eines Ordners zu einer Tabelle zusammenführt.

Neu mit Power Query

In dieser Form sind die Daten eine Basis für Auswertungen per Pivot-Tabelle und für die Darstellung von allen möglichen Forecast-Szenarios in einem Dashboard. Nun können permanent weitere oder aktuelle Dateien in die definierten Ordner eingestellt werden, während Power Query diese aktualisiert und automatisch für die Datenbasis und das Dashboard aufbereitet. Einmal das Modell erstellt und nur noch „auf´s Knöpfchen“ drücken für den aktualisierten Datenbestand!

Die Datenquellen für die gewünschten Charts werden nun nicht mehr über eine Pivot-Tabelle, sondern direkt aus dem Power Query-Modell heraus erzeugt. Pivot-Tabellen dienen nun ausschließlich der Datenanalyse und werden ebenfalls direkt als Verbindung aus dem Datenmodell „gefüttert“.


Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, dann teilen  Sie ihn gerne. Falls Sie Anmerkungen haben, schreiben Sie bitte einen Kommentar, oder senden Sie mir eine Mail an info@prt.de.

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Up to date bleiben

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!