Blog

Rainer Pollmann

Rainer Pollmann

Sonnenstunden in Augsburg

Im Chart des Monats geht es um das wichtige Thema Klima. Es handelt sich um einen Beitrag aus der Augsburger Allgemeinen Zeitung, in der der Artikel vom 22.1.2022 durch ein Grafik unterstützt wird. Es geht um die Veränderung des Klimas und die Zunahme der Sonnenstunden im langjährigen Mittel. Dazu haben wir ein paar Optimierungvorschläge.

Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on xing
Share on email
Share on print

2 Antworten

  1. Hallo Herr Pollmann und Herr Rühm,
    ausnahmsweise möchte ich mich zu ihrem Verbesserungsvorschlag einmal melden. Das geschieht völlig unbetrachtet der Tatsache, dass es einen weltweiten Klimawandel gibt.
    Ich finde auch die neu überarbeitete Grafik passt nicht ganz genau zum Text. Wenn gezeigt werden soll, dass die Sonnenstunden insgesamt zugenommen haben, dann reicht es nicht, dass das in sechs Monaten des Jahres 2021 gegenüber dem langjährigen Mittel der Fall ist. Denn das bedeutet gleichzeitig, dass das in der Hälfte der Fälle eben genau nicht zutrifft. Wenn ich die Sonnenstunden des Jahres 2021 addiere und mit denen des langjährigen Mittels vergleiche, komme ich sogar auf knapp weniger Sonnenstunden insgesamt (1.761,3h vs. 1.770,1h). Das einzige was die Zahlen meiner Meinung nach wirklich zeigen ist, dass es anscheinend keine Korrelation (mehr) zwischen dem meteorologisch möglichen Sonnenstunden und den gemessenen Sonnenstunden gibt.
    Liege ich damit falsch? Über eine kurze Rückmeldung würde ich mich sehr freuen.
    Herzliche Grüße!
    Sonja Lorsy

    1. Hallo Frau Lorsy,
      vielen Dank für Ihren Kommentar. Sie haben natürlich völlig recht mit Ihrer Sicht auf das Diagramm. Aber sie haben eine tiefergehende Analyse durchgeführt! Sollte aber in Diagramm nicht „auf einen Blick“ einen Sachverhalt erkennen lassen? Wenn dazu eine zusätzliche Analyse notwendig ist, dann sollten Zahlen besser in einer Tabelle dargestellt werden. Letztlich lässt das Original-Diagramm nicht erkennen, was ausgesagt werden soll. Es hat einen typischen, nichtssagenden Titel. In unserem Vorschlag wird nur durch die Wahl eines anderen Diagramm-Typs (-) jetzt sichtbar, dass 6 Monat über dem langjährigen Durchschnitt liegen, davon sind drei Wintermonate. Das war vorher nicht so eindeutig.
      Herzliche Grüße nach Köln
      Rainer Pollmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Up to date bleiben

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!