Blog

Rainer Pollmann

Rainer Pollmann

„Mehr Hans als Frau“ oder „Die Hans-Bremse“

Im Chart des Monats November geht es um das Geschlecht beamteter Staatssekretäre. In einem Beitrag der Zeit-Online wird beschrieben, wie die Bundesregierung systematisch Frauen von der Macht fernhält. Bis heute dominieren Männer die meisten Ministerien, obwohl ein Gesetz das seit 17 Jahren ändern soll.

Seit bald 70 Jahren steht im Grundgesetz, dass Frauen und Männer gleichberechtigt sind. Seit 13 Jahren ist eine Frau Bundeskanzlerin. Trotzdem waren mehr Männer mit dem Vornamen Hans Staatssekretäre als insgesamt Frauen. Sehen Sie sich in der Beispieldatei unsere Vorschläge zum Thema an.

Hans ist übrigens eine Kurzform des männlichen hebräischen Vornamens Johannes und war ein sehr populärer Jungenvorname in Deutschland: Vom ausgehenden 19. Jahrhundert bis in die 1950er Jahre hinein gehörte er zu den zehn meistvergebenen Vornamen in Deutschland und war dabei nach 1910 oft der am meisten vergebene überhaupt. Hierin sind allerdings auch Doppelnamen wie Hans-Jürgen und Hans-Dieter eingerechnet, die insbesondere nach 1935 verstärkt vorkamen. Seit Ende der 1950er Jahre hat die Popularität des Namens stark abgenommen, sagt WIKIPEDIA .


Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, dann teilen  Sie ihn gerne. Falls Sie Anmerkungen haben, schreiben Sie bitte einen Kommentar, oder senden Sie mir eine Mail an info@prt.de.

Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on xing
Share on email
Share on print

Up to date bleiben

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!